22. Jul, 2016

Liebe (Winterthurer-)Velofahrer

Gleich zu Beginn, damit es keine Fragen gibt:

1. Ja, ich weiss, dass diese auf zwei Räder fahrenden Dinger nicht mehr einfach nur Velos heissen, sondern Mountainbikes, Citybikes, Rennräder, Downhillbikes oder sowas in der Art.

2. Ich spreche hier bewusst von "Fahrern". Falls sich jedoch beim folgenden Text auch weibliche Wesen angesprochen fühlen, dürfen sie das gerne tun.

3. Stimmt. Der folgende Artikel bezieht sich nicht nur auf Winterthurer-Velofahrer

4. Das Foto mit dem Herrn auf dem Velo wurde zwar heute aufgenommen, aber er ist beim Artikel nicht gemeint. Er war nur langsam genug unterwegs, sodass ich ihn überhaupt fotografieren konnte.

Aber nun ganz im Ernst. Denn heute bin ich wirklich sauer. Oder verängstigt. Oder genervt. Oder erschrocken. Oder entsetzt. Oder von allem etwas.

Warum fragt ihr euch? Nein, nicht weil Winterthur als Velostadt bekannt ist und überall bestens ausgebaute Velowege das Stadtnetz zieren, sondern weil es einige echt bescheuerte (entschuldigt diesen Ausdruck - aber es kommt mir gerade kein besserer in den Sinn) Downhill- und Mountainbiker gibt.

Wenn man nämlich derzeit in den Wäldern von Winterthur am Spazieren ist, is es es mehr als gefährlich! Von überall tauchen sie auf einmal auf. Irgenwo aus dem Nichts sind sie da. In einem Affentempo rasen sie vorbei. Kommen direkt aus dem Wald. Fahren einfach kreuz und quer.

Was das für die Tiere im Wald bedeutet, möchte ich mir nicht ausmalen und ich verzichte auch bewusst darauf, mich dazu zu äussern. Aber dass es für Spaziergänger - ob mit oder ohne Hunde - untragbar ist, dazu bin ich nicht still!

Denn liebe Downhill oder Mountainbike-Fahrer. Was ihr da macht ist echt kriminell! Ihr nehmt so oft keinerlei Rücksicht, weder auf Tier, noch auf Mensch! Und ihr gebt uns gar keine Chance, euch aus dem Wege zu gehn und unsere Kinder oder Hunde in Schutz zu nehmen. Denn - obwohl ihr unglaublich viel Geld für eure Fahrräder ausgibt - für eine Klingel reicht es dann doch nicht mehr.  

Mir bleibt deshalb nichts anderes übrig, als mich in Leuchtfarben zu kleiden und Finny ein leuchtendes Halsband anzuziehen und zudem zu beten, dass ihr sie nicht doch irgenwann überseht. Oder sie nicht erschreckt - wenn ihr mal wieder in einem Affenzahn an uns vorbeiflitzt.

Dabei wäre uns so einfach geholfen - mit einer Klingel. Ich verstehe euren Verzicht auf diese, deshalb beim besten Willen nicht.