18. Jun, 2018

Es hätte einer von diesen Tagen werden sollen…

Heute hätte einer von diesen Tagen werden sollen. Von den Tagen, an die man sich noch lange gerne zurück erinnert. Nicht weil sie super spektakulär waren, sondern einfach, weil man zusammen die Zeit genoss. Es sollte ein Tag werden, an dem man gemeinsam etwas Schönes unternimmt, ganz im Hier und Jetzt ist und geniesst, dass man zusammen ist.

Aber eben… Es kam mal wieder etwas anders als geplant.

Der Morgen startete nach Fahrplan. Früh aufstehen, bereit machen, Hund zu Eltern bringen, zurück fahren, Zahnarzttermin… bis hier hin verlief alles wie gewünscht…. Doch dann der Schock! Als ich nämlich – zahntechnisch noch etwas mitgenommen aber ansonsten freudig - mitteilen wollte, dass ich nun soweit bin und sie sich bereit machen können für das „Ausfährtli“ hiess es nur: „Sandra, du musst kommen… Der Krankenwagen ist gerade hier…“

Kurz explodierte alles in meinem Kopf. Es war Angst, Verzweiflung, Ohnmacht, aber auch grosse Dankbarkeit, dass bereit Hilfe dort war.

Aus unserem schönen Ausflug wurde natürlich nichts. Dafür war mal wieder Notaufnahme und Spital angesagt.

Aber eben… Gut leben wir in einem Land, wo man einfach mal so kurz die Notfallnummer wählen kann, und dann erscheint ein paar Minuten später ein Krankenwagen mit Profis und bester Hilfe.

Nach all dem Schock und den gemischten Gefühlen, verliess ich einige Stunden später das Spital und machte mich mit Finny zusammen auf, den Kopf zu lüften und die Gedanken zu ordnen und marschierte mit ihr deshalb zu einem der schönsten Plätze in Winterthur – dem Bäumli.

Dieser Spaziergang tat gut. Sehr gut sogar.

Denn ich habe heute einmal mehr realisiert, wie schnell es doch gehen kann. Wie schnell man plötzlich keine Zeit mehr hat, den Ausflug, das Treffen, das Kaffeetrinken, das Zusammensein oder was auch immer, mit seinen Liebsten zu machen. Ich habe mal wieder realisiert, dass nichts, aber auch gar nichts selbstverständlich ist und wir nichts aber auch gar nichts was uns wichtig ist, aufschieben dürfen.

In diesem Sinne ermutige ich euch alle genau JETZT, euren Liebsten zu sagen, dass ihr sie einfach super lieb habt und es schön ist, dass es sie gibt.

Ach ja... und übrigens... DANKE auch, dass es euch Lieben da draussen alle gibt!