4. Mrz, 2017

Diamantene Hochzeit in der Wegwerfgesellschaft

Heute bin ich beeindruckt. Nein, nicht von einem Star oder Sternchen, sondern von zwei Menschen, die heute vor 60 Jahren geheiratet haben. 60 Jahre, in denen bestimmt nicht immer alles goldig war. 60 Jahre, in denen man sich bestimmt mindestens 1489 x auf den Mond gewünscht hat. 60 Jahre, in denen es gute, aber auch schwere Momente gegeben hat. 60 Jahre, in denen man gelacht, geweint, gestritten, getrauert, geliebt und wahrscheinlich sonst noch jegliche anderen Gefühle die es gibt, durchgemacht hat. Und doch oder gerade deshalb - und das ist der Unterschied zu heute - die Worte "in guten wie in schlechten Tagen" waren noch so gemeint.

Ok. Natürlich ist es auch so, dass bei dieser Generation die Rollenverteilung auch noch anders war und man auch nicht so einfach die Möglichkeit hatte zu sagen: "Ich habe keine Lust mehr - ich gehe jetzt mal".

Und doch ist es auch so, dass diese Generation nicht einfach alles, was nur einen kleinen Riss oder Sprung hatte, in den Müll geworfen hat. Sondern man hat noch versucht, diesen Sprung zu kitten. Auch ist man nicht beim ersten oder zweiten grösseren Problem einfach davon gerannt - ok, vielleicht konnte man das auch noch nicht - und war deshalb gezwungen, einen Weg zu finden, der dann wieder für beide irgendwie passt.

Ich bin wirklich beeindruckt, dass zwei Menschen 60 Jahre lang ihren weg zusammen gehen, auch wenn die Schritte bestimmt nicht immer ganz parallel zueinander gewesen sind.

Ich ziehe meinen Hut vor dieser Leistung. Und gratulieren allen, die heute 60 Jahre verheiratet sind. Und ganz speziell meinen Eltern.