24. Mrz, 2018

Plötzlich nicht gut

Manchmal möchte uns das Leben wirklich testen. Testen, ob wir das was wir sagen auch wirklich ernst meinen. Dass wir positiv und voller Zuversicht bleiben, auch wenn wir Nachrichten bekommen, die nicht ganz einfach zu verdauen sind. Dann zum Beispiel, wenn es heisst, dass nicht alles gutartig gewesen zu sein scheint.

Und dann, wenn du dir überlegst, was die dir da gerade sagen…

Oder dann, wenn dir Menschen sagen: „Du musst nur fest daran glauben, dass alles gut ist“ und du dich fragst, was an der Aussage „bösartig“ die wohl nicht verstanden haben.

Klar. Positiv denken ist schon gut. Sehr gut sogar. Aber sich etwas Schönreden bringt nichts. – Finde ich auf jeden Fall.

Meine Devise ist viel eher hinzuschauen und mich zu fragen, was mir diese Diagnose wohl sagen will. Ob es da etwas gibt, was das hat auslösen können. Ob es etwas gibt, mit welchem vielleicht meine Seele nicht umgehen konnte und sich nun so in meinem Körper zeigt. Vielleicht eine unerfüllte Liebe, eine Sehnsucht, vielleicht Kummer, Angst oder Schmerz.

Oder ist es doch – wie viele andere denken –alles nur purer Zufall? Einfach Glück oder Pech.

Aber nein. Das ist nicht was ich glaube.

Ich schaue deshalb mal lieber noch etwas besser hin. Sodass ich dann – wie auch immer die schlussendliche Diagnose sein wird – weiss, was ich zu tun habe, um schlussendlich auch aus dieser Situation hinaus irgendwann gestärkt gehen zu können und viel gelernt zu haben daraus.