8. Jul, 2019

Finny bzw. der gefährliche Wolf im DeSpar-Lebensmittel-Geschäft

 

Hallo Freunde. Ich bin es schon wieder. Eure Finny.

Ihr glaubt ja nicht, was ich heute für einen Tag hatte. Also ehrlich, wenn ich nicht dabei gewesen wäre, würde ich es selbst nicht glauben.

Soll ich euch erzählen, was mir heute passiert ist? Also gut:

Stellt euch vor, ich bin ein böser Wolf! Doch doch. Ihr habt schon richtig gelesen! Ich, Finny vom Zippenpfiff, die allersüsseste Hündin überhaupt – (das sagt mein Frauchen immer, also muss das so stimmen!) - wird hier als böses Ungeheuer angeschaut. Wirklich! Die haben Angst vor mir! Ich sag euch, das ist ja mega cool. Denn seit langem mal wollte ich jemanden erschrecken und meine dunkle und böse Seite zeigen, aber alle sagten bisher immer nur: «Jöööö, ist dieser Hund nicht süss». Echt mühsam finde ich das, ehrlich gesagt und es kränkt mich auch etwas, dass noch niemand von mir so richtig beindruck war. Doch hier in Italien ist das anders! Hier muss ich zum Schutz vor der Umwelt einen Maulkorb anziehen. Nein nein, natürlich nicht überall, nur in den öffentlichen Verkehrsmitteln, das weil ich so unglaublich gruselig und gefährlich bin. Ich finde das echt super cool. Endlich merkt mal jemand, dass ich wirklich vom bösen Wolf abstamm. Grrrr… Ich hoffe, ihr zittert jetzt gerade vor Angst…!!

Jetzt haben wir also so ein Ding in der Tasche, aber ehrlich gesagt ist es mir doch lieber, wenn ich es nicht wirklich anziehen muss, sondern …. sondern mich in einem Einkaufswagen durch einen Lebensmittelladen schieben lassen kann.

Ihr denkt, ihr hättet gerade nicht richtig gelesen? Aber ich sage euch, auch das ist wirklich wahr. Mein Frauchen hat es selbst beinahe nicht fassen können, als sie vor dem DeSpargeschäft stand und las, dass man hier kleine Hunde in speziellen Taschen mit in dem Lagen nehmen darf. Wow! Ich sage euch, mein Frauchen hat fast Luftsprünge gemacht vor Freude, weil sie mich nämlich niemals alleine vor einem Laden warten lassen würde und sie so ihren Einkauf tätigen konnte. Was da für Düfte in diesem Laden waren, könnt ihr euch kaum vorstellen. Fasziniert, stolz und ohne einen Mucks zu machen, genoss ich meine erste Einkaufswagenfahrt durch den DeSpar ungemein.

Und mein Frauchen und ich haben beschlossen, dass wir dem DeSpar alle Daumen und Pfötchen, die wir haben, hochhalten dafür! Vielen Dank, lieber DeSpar in Meran. Wir kaufen bei dir wieder! Das ist klar.

Und die Moral von der Geschicht: In Meran muss der böse Wolf nicht in den Schaftspelz sondern darf in das Lebensmittelgeschäft. 

😉

Ps. Natürlich haben wir heute aber auch sonst noch einiges gemacht, und sind neben Meran erkunden und das Wellness im Hotel genissen auch auf der schönen Tappeiner-Promenade entlang spaziert. 

Und hier ist der heutige Fotolink: http://www.aus-unserer-sicht.ch/442925750